Schwarzkümmel aus Ägypten
Startsite Tiere Wertvoll: Schwarzkümmelöl für Haustiere und Pferde

Wertvoll: Schwarzkümmelöl für Haustiere und Pferde

Zur gesundheitlichen Wirkung von Schwarzkümmelöl existieren unzählige Studien. Die meisten davon beziehen sich jedoch auf Menschen. Und viele Untersuchungen wurden nur in vitro oder an Ratten und Mäusen vorgenommen. Heißt das, die Ergebnisse sind nicht auf Haustiere und Pferde übertragbar? Nun – zumindest nicht vollständig. Aber allein die Praxis hat bewiesen, dass insbesondere Hunde, Pferde und auch Nager enorm von Schwarzkümmelöl profitieren können.

Auch wenn Schwarzkümmelöl bei Meerschweinchen, Hasen und Kaninchen beispielsweise zur Steigerung des Immunsystems oder zur Behandlung von Nasenschnupfen eingesetzt wird: Die innerliche und äußerliche Anwendung von Schwarzkümmelöl hat sich in der breiten Masse vor allem bei Hunden und Pferden durchgesetzt. Grund dafür waren zwei aufsehenerregende Begebenheiten. Da gab es zum einen diese wertvolle Araberstute, ein erfolgreiches Sportpferd, das unter Asthma litt. Statt Cortison bekam es Schwarzkümmelöl – und das Asthma konnte vollständig ausgeheilt werden. Und dann gab es noch den Schüler Alexander Betz, der 2014 bei „Jugend forscht“ im Rahmen einer Studie belegen konnte, dass Schwarzkümmelöl bei Hunden gegen Zecken wirkt.

Grund für den aktuellen Siegeszug des Schwarzkümmelöls: Viele Besitzer von Haustieren und Pferden wollen auf die „Chemiekeule“ verzichten und entscheiden sich mit Schwarzkümmel für eine wunderbar natürliche und vor allem effektive Alternative. Dabei sind Anwendung und Dosierung ganz einfach. Auch deswegen ist Schwarzkümmelöl bereits in vielen Haus- und Stallapotheken zu finden.

Schwarzkümmelöl verfüttern: Toll für die Tiergesundheit!

Die meisten Hunde- und Pferdebesitzer, die ihrem vierbeinigen Liebling schon einmal über einen längeren Zeitraum Schwarzkümmelöl verfüttert und/oder es auf das Fell aufgetragen haben, sind überzeugt von diesem hochwirksamen Naturheilmittel. Denn Schwarzkümmelöl kann diverse Beschwerden der Tiere lindern oder gar gänzlich auflösen – ob Allergien, Probleme mit der Atmung, Pilzbefall, Schmerzen, Entzündungen oder Epilepsie. Auch unterstützt Schwarzkümmelöl den Verdauungstrakt der Tiere. Und sowohl Hunde als auch Pferde profitieren zudem noch von einer generellen Stärkung des körpereigenen Immunsystems.

Viele Medikamente, die von Tierärzten verschrieben werden, können massive Nebenwirkungen hervorrufen. Eine Langzeittherapie mit Cortison beispielsweise kann zu einer deutlichen Schwächung der Abwehrkräfte führen. Und das wiederum lässt in der Regel die Infektanfälligkeit des behandelten Tiers massiv ansteigen. Im Gegensatz dazu kann Schwarzkümmelöl die Immunabwehr enorm stärken.

Was aber ist mit den Gegenstimmen, die behaupten, Schwarzkümmelöl wäre giftig für die Leber? Nun: Grundsätzlich werden ätherische Öle über die Leber abgebaut. Das heißt, dass leberkranken Tieren keinesfalls Schwarzkümmelöl verabreicht werden darf. Im Übrigen darf auch an tragende Hündinnen keinesfalls Schwarzkümmelöl verfüttert werden. Für alle anderen Hunde jedoch ist Schwarzkümmelöl in der Regel ein wahrer gesundheitlicher Segen.

Die Dosierung ist eigentlich ganz leicht: Geben Sie das Schwarzkümmelöl einfach auf das Futter oder in das Trinkwasser. Starten Sie jedoch mit nur einem Tropfen und erhöhen Sie nach und nach bis zur empfohlenen Dosierung. Denn zum einen mögen viele Tiere den Geschmack anfangs nicht – und zum anderen muss sich auch der Organismus langsam an die Wirkstoffe des Schwarzkümmels gewöhnen.

Wirkungsvoll gegen Zecken und andere Parasiten

Zecken, Flöhe, Milben und Läuse sind wahre Quälgeister – für Hund und Pferd. Vor allem aber können solche Parasiten mitunter gefährliche Krankheiten übertragen. Besonders die durch Zecken verursachte berüchtigte Borreliose ist auf dem Vormarsch und kann im schlimmsten Fall tödlich für das Tier enden.

Es ist nachgewiesen, dass Zecken Schwarzkümmelöl nicht mögen. Sie halten sich fern von diesem für sie unangenehmen Geruch. In der Folge tummeln sich auf Hund und Pferd keine oder so gut wie keine Zecken mehr. Auch wirkt das Öl vorbeugend gegen Flöhe, Milben und Läuse. Damit ist Schwarzkümmelöl eine echte Alternative zu herkömmlichen Anti-Parasiten-Mitteln. Zumal diese „Chemiekeulen“ – was bei näherer Überlegung absolut logisch ist –in der Regel nicht nur für die Parasiten toxisch sind, sondern meist auch für Hund und Pferd. Gerade Spot-on-Präparate und auch Kautabletten können Nebenwirkungen hervorrufen wie neurologische Störungen (z. B. Zittern, Krämpfe), Hautreaktionen und Magen-Darm-Probleme.

Dosierung bei Hunden: Geben Sie je nach Größe Ihres Hundes bis zu zehn Tropfen des Schwarzkümmelöls ins Trinkwasser oder Futter. Bitte bedenken Sie, dass es etwas dauern kann, bis sich die Wirkung einstellt. Zusätzlich ist die äußerliche Anwendung zu empfehlen, um die Anti-Parasitäre-Wirkung zu verstärken. Reiben Sie dafür einfach ein paar Tropfen ins Fell oder geben Sie das Öl auf eine Bürste und arbeiten Sie es auf diese Weise ein. Waschen Sie Ihren Hund gelegentlich mit dem Sasa med Shampoo, um den alten Ölfilm zu entfernen.

Dosierung bei Pferden: Mischen Sie täglich 15 bis 25 ml Schwarzkümmelöl unter das Futter – oder alternativ ein bis drei Esslöffel Schwarzkümmelsamen. Für die äußerliche Anwendung empfiehlt es sich, an Tagen mit starkem Parasiten-Aufkommen 2/3 Wasser mit 1/3 Schwarzkümmelöl in einer Sprühflasche zusammenzumischen und täglich auf das Fell zu sprühen. An Tagen mit normalem Parasiten-Aufkommen reicht ein Mischverhältnis von ¼ Schwarzkümmelöl mit ¾ Wasser.

Übrigens: Die äußerliche Anwendung sorgt sowohl bei Hunden als auch bei Pferden zudem noch für ein wunderbar glänzendes und seidig weiches Fell!

Schwarzkümmelöl – keinesfalls für Katzen geeignet!

Normalerweise werden die in ätherischen Ölen enthaltenen Phenole und Terpene zügig über die Leber abgebaut, um sie so wieder aus dem Körper auszuschleusen. Das ist sowohl bei Menschen als auch beispielsweise bei Hunden und Pferden so. Bei Katzen dauert dieser Prozess jedoch extrem lange – mitunter viel zu lange. Heißt, vor allem bei innerlicher Anwendung kann Schwarzkümmelöl bei Katzen zu einem Leberversagen führen. An diesem können die Tiere sterben. Deswegen in aller Klarheit: Schwarzkümmelöl ist nichts für Katzen!

Schwarzkümmel-Produkte: Qualität ist alles!

Schwarzkümmel ist und bleibt ein echtes Naturprodukt. Deswegen kann die Qualität der Inhaltsstoffe je nach Anbaugebiet und –art stark variieren. Wenn Sie bei ihren Schwarzkümmel-Produkten Wert auf höchste Qualität legen, ist es wichtig, eine gute Bezugsquelle zu finden. Und genau das sind wir von der sasa med GmbH. Denn zum einen sind wir nicht irgendwelche Händler, sondern wir sind die Produzenten unterer Produkte – und deswegen sind wir direkt vor Ort auf den Feldern. Dort setzen wir keine Herbizide, keine Pestizide und auch keine anderen chemischen Mittel ein. Weder auf unseren konventionellen Anbauflächen noch auf den Bio-zertifizierten. Das ist nicht nur unser Versprechen – das können wir Ihnen garantieren.